Borstendorf sö. Augustusburg

++

Allgemein

Amt:
Schellenberg
Borstendorf (Borstendorff)
sö. Augustusburg
Einwohner:
39 besessenen Mann, darunter 17 Mann, die auf der Gemeinde gebaut haben, die sind alle dem Amt Schellenberg lehen- und zinsbar.
Weiteres:
[Abschrift des Lehenbriefs Herzog Moritzens für den Lehnrichter zu Borstendorf, Jörg Stolpener, vom 14.Juli 1543; fol. 3a-4a.]
Hufen:
25,5 Hufen; darin sind die 3 Hufen des Richters mit begriffen, aber die 17 Häusler wurden mit ihren Zugehörungen nicht dazugerechnet, weil diese so gering sind
KarteLink zum HOV

Gericht

Obergericht:

Inhaber:
Amt Schellenberg
Weiteres:

Erbgericht:

Inhaber:
Amt Schellenberg
Richteramt:
Lehnrichter
Zum Richteramt:
In diesem Dorf ist ein Lehnrichter. Ihm steht der 3. Teil der Bußen zu. Er kann frei brauen und schenken und hat andere Freiheiten. Er muß ein Lehnpferd halten, und hat sonst keine Abgaben.
Dingstuhl:
Borstendorf
Zum Dingstuhl:
In diesem Dorf ist ein Gerichtsstuhl. Die Nachbarn geben keine Dingpfennige, sondern der Richter allein muß für die Gerichtsverwalter eine ziemliche Mahlzeit mit Essen und Trinken bereitstellen.
Weiteres:

Heerwagen

Heerfahrtswagenort:
Eppendorf
Leistung:
Sie müssen dem Amt auf Erfordern mit 2 Fußknechten dienen und ihren Anteil zu Wagen, Pferden und Knechten neben denen, die beim Dorf Eppendorf verzeichnet sind, erlegen.
Bemerkung:
Der Richter muß 1 Lehenpferd halten.

Abgaben

Empfänger Leistung Art Termin Maß
Amt Schellenberg1 ß grErbzinsWalpurgis
Bemerkungen: Übermaß: 1 nd
Amt Schellenberg1 ß gr 15 grErbzinsMichaelis
Bemerkungen: Übermaß: 1 nd
Amt Schellenberg33 gr 9 dFrongeldPfingsten
Amt Schellenberg33 gr 9 dFrongeldMartini
Amt Schellenberg24 Scheffel KornOederaner Maß
Amt Schellenberg24 Scheffel HaferOederaner Maß
Jägermeister zu Zschopau, Reinhard von Reinsberg3 ß 18,5 grHainzinsMartini
Bemerkungen: den muß der Jägermeister verrechnen

Abkürzungen: d = Pfennige (ad/nd = alte/neue Pfennige); fl = Gulden; gr = Groschen; h = Heller (ah/nh = alte/neue Heller); ß = Schock (60 Stück)

Lehenware

Lehenware:
Sie geben von ihren Gütern keine Lehenware, sondern nur wenn einer Lehen empfängt dem Richter-Schöffen 2 Groschen. Der Lehnrichter muß aber bei der Lösung seines Lehnbriefes gebürlich Lehenware verrichten.
Schreibgeld:
Weiteres:
Lehenware:
Der Lehnrichter muß nach Ausweis seines Lehnbriefes gebürlich Lehnware verrichten.
Schreibgeld:
Weiteres:

Kirche

Pfarrort:
Waldkirchen
Pfarrherr:
Verfassung:
Einkommen:
Weiteres:
Sie haben ein Filial, das der Pfarrer von Waldkirchen versorgen muß. Was sie dem Pfarrer über die gewöhnlichen Opfer geben, verzeichnet die Visitationsordnung und Registratur im Amt.

Quelle

Archiv:
Sächsisches Staatsarchiv - Hauptstaatsarchiv Dresden
Locat:
Loc. 37864, Nr. 5
Amtserbbuch:
Schellenberg
Seiten:
1-21