Mittelbach ö. Hohenstein-Ernstthal

++

Allgemein

Amt:
Chemnitz (Haus Rabenstein)
Mittelbach (Mittelbach)
ö. Hohenstein-Ernstthal
Einwohner:
34 besessene Mann, die sind alle dem Amt Chemnitz lehen- und zinsbar.
Weiteres:
[Abschrift für die Gemeinde zu Mittelbach über die Verwandlung der Frondienste zu Mittelbach durch Abt, Prior und Konvent des Klosters Chemnitz in Frongeld vom 18. August 1536; fol. 136b-138a.]
Hufen:
21 Lehen; das freie Richtergut ist für 1 Lehen angeschlagen, der Richter hat darüber aber noch 0,5 zinsbare Hufen
KarteLink zum HOV

Gericht

Obergericht:

Inhaber:
Amt Chemnitz
Weiteres:

Erbgericht:

Inhaber:
Amt Chemnitz
Richteramt:
Erbrichter
Zum Richteramt:
Dingstuhl:
Zum Dingstuhl:
Weiteres:

Heerwagen

Heerfahrtswagenort:
Amtswagen Chemnitz 2 [Altchemnitz?]
Leistung:
Sie dienen dem Amt auf Erfordern mit 3 Fußknechten und unterhalten zusammen mit Altchemnitz, Gablenz, Hilbersdorf und Kappel einen Heerfahrtswagen mit 4 Wagenpferden, 2 Fuhrknechten und anderem Zubehör nach Anzahl ihrer Güter.
Bemerkung:

Abgaben

Empfänger Leistung Art Termin Maß
Amt Chemnitz1 ß 45 gr 5 dErbgeschoßWalpurgis
Amt Chemnitz3 ß 25 gr 2 adErbgeschoßMichaelis
Amt Chemnitz2 ß 41 gr 1 ahErbzinsWalpurgis
Amt Chemnitz1 HaseZins
Bemerkungen: gibt der Richter von seiner freien Jagd
Amt Chemnitz2 ß 37 gr 11 nd 1 ahErbzinsMichaelis
Amt Chemnitz6 ß 23 gr 4 dFrongeldJohannis Baptiste
Bemerkungen: Fron- oder Hofdienstgeld; es steht aber beim Amt, die Dienste oder das Geld zu fordern
Amt Chemnitz6 ß 23 gr 4 dFrongeldPurificatione Marie
Bemerkungen: Fron- oder Hofdienstgeld; es steht aber beim Amt, die Dienste oder das Geld zu fordern
Amt Chemnitz24 grFrongeldInvocavit
Bemerkungen: Artgeld von Pflugdiensten; es steht aber beim Amt, die Dienste oder das Geld zu fordern
Amt Chemnitz19 gr 1 adKäsegeldMartini
Amt Chemnitz15 gr 8 ad 1 ndFlachsgeldMartini
Amt Chemnitz30 HühnerErbzinsMichaelis

Abkürzungen: d = Pfennige (ad/nd = alte/neue Pfennige); fl = Gulden; gr = Groschen; h = Heller (ah/nh = alte/neue Heller); ß = Schock (60 Stück)

Lehenware

Lehenware:
Sie geben von ihren Gütern keine Lehnware, sondern wenn einer ein Lehen empfängt dem Amt 1 Groschen; ausgeschlossen das freie Erbgericht, davon gibt der Richter den 10. Pfennig zu Lehenware; das Gut ist aber nur auf männliche Nachkommen vererbbar.
Schreibgeld:
Weiteres:

Kirche

Pfarrort:
Reichenbrand
Pfarrherr:
Verfassung:
Einkommen:
Weiteres:
Sie haben hier ein Filial, das der Pfarrer zu Reichenbrand versorgen muß. Was sie aber dem Pfarrer geben, findet sich in der Visitationsordnung und Registratur im Amt.

Quelle

Archiv:
Sächsisches Staatsarchiv - Hauptstaatsarchiv Dresden
Locat:
Loc. 37875, Nr. 8
Amtserbbuch:
Rabenstein
Seiten:
133-211