Motterwitz nw. Leisnig

++

Allgemein

Amt:
Colditz
Motterwitz (Motterwietz)
nw. Leisnig
Einwohner:
6 Mann, darunter 4 Dreschgärtner, die sind Christoph von Bresen lehen und zinsbar. [Vgl. aber Bemerkung zu Abgaben an das Amt, danach lehnt ein Mann mit 4,5 Hufen dem Erbherrn, zinst aber an das Amt.]
Weiteres:
Hufen:
4,5 Hufen; die Dreschgärtner sind für 1 Hufe angeschlagen
KarteLink zum HOV

Gericht

Obergericht:

Inhaber:
Amt Colditzin Dorf Feld und Flur, auch im Vorwerk und seinen Zugehörungen
Weiteres:
In Obergerichtsfällen müssen die Einwohner vor dem Landgericht zu Colditz erscheinen und die Fälle dort anrügen.

Erbgericht:

Inhaber:
Christoph von Bresenauf der Leute Güter in Dorf und Feld
Richteramt:
Zum Richteramt:
Christoph von Bresen hat hier einen Richter zu ordnen, der aber auf des Amts Gerechtigkeiten auch mit Fleiß zu achten hat.
Dingstuhl:
Motterwitz
Zum Dingstuhl:
Der Erbherr hat hier einen Dingstuhl, den er zu den Fällen, die zum Erbgericht gehören, gebrauchen mag. Zu Obergerichtsfällen muß er aber vorm Landgericht erscheinen.
Weiteres:

Heerwagen

Heerfahrtswagenort:
Collmen (Wagen der Edelleute) [zugeordnet]
Leistung:
Sie müssen, wenn sie erfordert werden, mit 1 Fußknecht dienen und erlegen ihren Anteil zu Wagen, Pferden und Knechten, mit denen die Adelsuntertanen zu dienen schuldig sind.
Bemerkung:

Abgaben

Empfänger Leistung Art Termin Maß
Amt Colditz7 Scheffel KornErbzinsMartinialtes Colditzer Maß
Bemerkungen: von 1 Mann mit 4,5 Hufen, der lehnt dem Erbherrn und zinst dem Amt
Amt Colditz7 Scheffel HaferErbzinsMartinialtes Colditzer Maß
Bemerkungen: von 1 Mann mit 4,5 Hufen, der lehnt dem Erbherrn und zinst dem Amt
Christoph von Bresen2,5 ß 3 gr 4 d
Christoph von Bresen2 Kapaune
Christoph von Bresen25 Fulhühner
Christoph von Bresen3 ß 45 Eier
Pfarrer zu Zschoppach7 Mandel Heuptgarben Korn
Pfarrer zu Zschoppach7 Mandel Heuptgarben Hafer

Abkürzungen: d = Pfennige (ad/nd = alte/neue Pfennige); fl = Gulden; gr = Groschen; h = Heller (ah/nh = alte/neue Heller); ß = Schock (60 Stück)

Lehenware

Lehenware:
Sie geben ihrem Erbherrn Lehenware nach alter Gewohnheit, wie es sonst im Amt gebürlich.
Schreibgeld:
Weiteres:

Kirche

Pfarrort:
Zschoppach
Pfarrherr:
Verfassung:
Einkommen:
Weiteres:
Was sie dem Pfarrer über das gewöhnliche Opfergeld jählich zu geben pflichtig, ist bei der Pfarre von Zschoppach Einkommen zu befinden.

Quelle

Archiv:
Sächsisches Staatsarchiv - Hauptstaatsarchiv Dresden
Locat:
Loc. 40080, Nr. 65 b
Amtserbbuch:
Colditz
Seiten:
134-142